18.02.2018 Muskelkranke in der Frankenschau


……….. als ich im letzten Jahr mit dem Programmdirektor und Verantwortlichen für die Frankenschau zusammen Abend gegessen habe, wusste ich nicht in welche Richtung uns das führen würde. Eigentlich wollte ich nur mal fragen, ob man einen Bericht über die Deutsche Gesellschaft für Muskelkranke (DGM), über unsere Selbsthilfegruppe (Muskelkrankenkontaktgruppe Nürnberg im Volksmund „Muskelstammtisch“), über Neuromuskuläre Erkrankungen, oder Menschen die an einer Muskelerkrankung leiden, bringen kann.

In einem persönlichen Gespräch mit dem Redaktionsleiter Dr. Thomas Rex schilderte ich Ihm meinen Weg bis zur Diagnose und die Veränderungen im privaten und beruflichem Leben. Im Anschluss erörterte er mir die Möglichkeiten die es gibt, so einen Beitrag in die Wege zu leiten.
Ein paar Tage später rief mich Frau L. - Redakteurin beim BR - an und besprach mit mir erste Details. Sie wollen über zwei Einzel Schicksale berichten, wie Muskelkranke Menschen Ihren Alltag meistern und die dazu gehörigen Barrieren überwinden. Ich sollte doch auch bitte bei mir in der Firma anfragen, ob Sie dort meinen früheren und jetzigen Arbeitsplatz filmen dürfen. Dazu muss ich erwähnen, dass ich aktuell eine Umschulung/Ausbildung mache zum Kaufmann für Büromanagement. Ebenso sollte ich schon einmal das Team von der Frankenschau am Stammtisch für den Januar ankündigen. Ein weiteres Stammtischmitglied - am besten eine Frau -, (damit nicht der Anschein erweckt wird, dass Muskelerkrankungen nur Männer bekommen) wurde aus unsere Gruppe herausgesucht, die sich im Alltag von der Kamera begleiten lässt.
Es wurde alles genehmigt und alle stimmten zu. Der Jahreswechsel konnte kommen. Mitte Januar rief mich dann die Redakteurin wieder an und kündigte sich für das kommende Wochenende an. Freitag sollte in meiner Firma gedreht werden und weil das Wetter noch passend war, wurden noch Aufnahmen mit meinem Rolli gemacht. Meinen Aktiv-Rollstuhl habe ich seit einem . Jahr und ich bin sehr froh das ich dadurch eine Möglichkeit habe am gesellschaftlichen Alltag teilzunehmen und meinen Aktionsradius um ein Vielfaches zu vergrößern. Am späten Nachmittag wurde ein Termin mit Barbara Geist (Mitglied aus unsere Gruppe) vereinbart, die sich bereiterklärt hatte, zuhause mit der Kamera begleiten zu lassen.
Samstag war unser traditionelles Neujahrscafé und alle Stammtischmitglieder waren sehr gespannt und neugierig was auf uns zukommen würde, bzw. wie alles in Begleitung von den großen Kameras abläuft. Ich kannte das ja schon vom Vortag.


Alle waren begeistert von der lockeren und entspannten Atmosphäre und der guten Stimmung. Es wurden Bilder von unserer Vernissage gedreht und Ursula Halsband hat auch ein Interview gegeben, wie wichtig Selbsthilfegruppen die sind und dass niemand mit der Erkrankung alleine sein muss. Gemeinsam ist man stärker und man kann sich untereinander austauschen.
Als Frau L. mit ihrem Team alles abgedreht hatte, erzählte Sie mir noch bei Kaffee und Kuchen, dass die 4 . Sunden Material nun auf 6 Minuten zusammengeschnitten werden müssen. So ist das leider beim Fernsehen bzw. bei den Beiträgen für die Frankenschau.


Ende Januar rief mich Frau L. nochmal an und berichtete mir der Film ist fertig geschnitten und von der Leitung des BR abgezeichnet und genehmigt. Alle im Studio Nürnberg seien begeistert gewesen über den gelungenen Beitrag. Die Spannung steigt und jeder fragt an bei mir, an welchem Sonntag wird der Beitrag endlich ausgestrahlt ……. ?
Nun ist es soweit.
Am Sonntag den 18. Februar um 17:45 wird der Beitrag ausgestrahlt.
Wichtig für die Süd-Bayern! Die Frankenschau wird über den Kanal „Bayern-Nord“ ausgestrahlt. Der Beitrag wird anschließend 7 Tage in der Mediathek verfügbar sein und ebenso auf YouTube unter dem Kanal Bayrischer Rundfunk-Frankenschau.

Armin Krischer

Aktiv werden in der DGM

Sie haben gern Kontakt zu Menschen?
Sie möchten sich für andere einsetzen?
Sie suchen eine sinnvolle Aufgabe?

Im Landesverband Bayern e.V. der DGM sind etwa 50 Personen ehrenamtlich engagiert. Viele von ihnen sind selbst von einer Muskelerkrankung betroffen oder als Angehörige von Muskelkranken bei der DGM tätig.

Spendenkonten

Deutsche Gesellschaft für Muskelkranke
(DGM) – Landesverband Bayern e. V. – 
IBAN: DE24 7002 0500 0007 8952 00

BIC: BFSWDE33MUE

Förderverein der DGM
– Landesverband Bayern e. V. –
IBAN:   DE02 6005 0101 7491 8927 96
BIC:     SOLADEST600

Wir sind Mitglied:

• Deutsche Gesellschaft für Muskelkranke e.V.
  www.dgm.org

• Paritätischer Wohlfahrtsverband, LV Bayern
  www.paritaet-bayern.de

• LAG SELBSTHILFE Bayern e.V.
  www.lag-selbsthilfe-bayern.de

Es ist normal, verschieden zu sein.

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung
Zur Datenschutzerklärung Ich bin einverstanden.